CHLAUS-WEEKEND SMC


Kurz vor Jahresende bestritten die Pfadis ein letztes kleines Abenteuer: Da der echte Samichlaus sich dieses Jahr Ferien nahm, suchte die Samichlaus AG (SMC) nach einem geeigneten Ersatz und lud uns als Jury für das Casting ein. Die Kandidaten waren drei sehr berühmte bärtige Herren aus dem Film-, Buch- und Comicuniversum: Gandalf, Miraculix und Dumbledore. Schon am Freitagabend stellte sich heraus, dass Miraculix untauglich für den Job war und höchstens den Schmutzli spielen könnte. Dies gefiel dem gallischen Druiden überhaupt nicht, weshalb er sich in der Nacht mit einer Geiselnahme rächte. Natürlich konnten wir Pfadis ihn mit der Hilfe von Dumbledore überlisten und vertreiben. Am nächsten Tag nahmen uns die beiden verbliebenen Kandidaten in ihre Welt mit um uns von sich zu überzeugen, doch leider bekamen sie Heimweh und verliessen uns wieder. Glücklicherweise hatte der echte Chlaus seinen Flug verpasst und konnte trotzdem zu uns nach Wallisellen kommen.

Das Leitungsteam wünscht euch allen einen guten Rutsch und ein fröhliches 2017.


 

Neu: Fundchiste!

Hallo liebe Eltern, Pios, Pfadis, Wölflis und Biber

Für all diejenigen, die etwas verloren haben, gibt’s nun gute Neuigkeiten. Neu auf der Webseite der Pfadi Friesen findet ihr die „Fundchiste“. In der „Fundchiste“ könnt ihr eure vermissten oder  auch gefundenen Gegenstände melden.

Da dies sowohl für euch, wie auch für uns neu ist, würden wir uns über Rückmeldungen und allfällige Fehlermeldungen (hust, hust…) freuen. Dazu steht euch das Kontaktformular auf der Seite Kontakt (unter Info --> Kontakt) zur Verfügung.


 

He-La Hobin Rood


Obwohl wir alle vor dem Lager eine Vermisstmeldung von Robin Hood erhielten, empfing uns dieser fröhlich am Sonntag auf der Pestalozziwiese. Er hatte jedoch einen Sprachfehler und sagte deshalb, dass sein Namen Hobin Rood sei. Trotzdem begleiteten wir ihn nach Köniz, wo er uns auf den grossen Überfall auf den König vorbereitete. Dank unserem hervorragenden Training glückte dieser auch und wir hatten genug Geld beisammen, um allen Armen in der Region etwas davon abzugeben. Hobin hatte jedoch andere Pläne und machte sich mit dem Geld aus dem Staub. Wir ahnten natürlich, dass etwas faul an der Sache war und fanden heraus, dass der echte Robin Hood gar nie bei uns war, da er von Hobin gefangen gehalten wurde. Dank eines Tipps gelang es uns, den wahren Robin Hood zu befreien und wir beschlossen, den Bösewicht Hobin ein für allemal zu besiegen. Während dem spannenden Endkampf fanden wir ein schockierendes Detail über Hobin heraus: Er ist kein Mensch, sondern ein Roboter! Mit der Hilfe des Herstellers, einem verrückten Wissenschaftler, schafften wir es, ihn auszuschalten und somit endgültig zu besiegen. 

 An dieses mega spannende He-La werden wir uns alle gerne zurückerinnern!


 

Rheinfallmarsch


Wir habens geschafft! Mit der Pfadi St. Mautritius Nansen durften wir uns auf den Weg von Höngg bis zum Rheinfall machen. Nach zehn Stunden haben wir unser Ziel erreicht und konnten am Morgen um 7:00 Uhr die Aussicht auf den Rheinfall geniessen. Diese Nacht werden wir noch einige Zeit in unseren Beinen spüren, trotzdem wird sie in guter Erinnerung bleiben!


 

So-La Su-Herri


Nichts ahnend kamen wir im Naturhotel Su-Herri an. Das gesamte Hotelpersonal, Katharina Leanh, Steve-O, Luri, Sandra K. Trutz, Jack, Noah Iro, Marc Loom, Samantha Island, Julia Zwiback, Juliette Linguini, Gertrud Oberholzer und natürlich auch der Direktor Quentin Kuhi Kuhi, empfing uns herzlich beim ersten gemeinsamen Nachtessen. Ziemlich schnell wurde jedoch klar, dass wir uns nicht in einem normalen Hotel befinden. Es stellte sich heraus, dass alle Angestellten in Behandlung beim Psychiater Kuhi Kuhi waren. Wie selbstverständlich haben wir uns an die Heilung der Patienten gemacht, doch nach einiger Zeit bemerkten wir, dass uns Kuhi Kuhi nicht die ganze Wahrheit erzählte hatte...

Su-Herri