Chla-We 19 2000er Party


Am Freitag wurden wir von drei Wichteln abgeholt, die uns in das Haus vom Samichlaus brachten. Als wir dann in Hergiswill bei Willisau ankamen wurden wir ganz herzlich von der Frau des Samichlaus begrüsst. Beim Znacht lernten wir dann die anderen Gäste kennen, die auch an der 2000er Party teilnahmen. Dabei waren Rudolf das Rentier, Elsa von "Die Eiskönigin", ein Engel, die Lebkuchenfrau, die Zahnfee, s Hippygspängscht und der Osterhase. Zur Begrüssung gab es dann noch ein feines Dessert von der Küche. Nach dem Dessert fand die Zahnfee wir müssen gut die Zähne putzen und veranstaltete eine Riesen Zahnputz-Party mit allen. In der Nacht wurden dann die Süssigkeiten für die Party geklaut, um die Party zu Sabotieren. Zum Glück konnten wir alles zurück erobern. Am nächsten Morgen mussten wir dem Chlaus Helfen die Party vorzubereiten. Weil wir das so gut machten, wollte der Samichlaus noch eine Überraschung für uns Vorbereiten. Dafür mussten wir das Haus verlassen und spielten mit den anderen Gästen Ihre Lieblingsspiele. Die Überraschung war dann, dass er uns allen sagten was wir gut gemacht hatten und was nicht und wir bekamen alle etwas aus seinem Sack. Danach ging die grosse Party los mit Disco, Bar, Casino usw. Es war mega lustig. Bis plötzlich der Sandmann reinkam und alle einschliefen. Am nächsten Tag fanden wir dann heraus das der Sandmann wütend war, weil er nicht eingeladen wurde und uns auch sabotiert hat. Der Samichlaus wollte Ihn nicht einladen, damit nicht alle müde sind an seiner Party. Zum Glück konnten sich dann in Luzern bei eine Stadtgame der Samichlaus und der Sandmann wieder versöhnen. Somit war alles gut am Schluss und wir hatten ein super Wochenende!Chla-We 19


 

Ausland So-La der Pios


Nach monatelanger Planung war es endlich so weit. Die Piogruppe LamPIOns machte sich Anfang Sommerferien auf in ihr Auslandlager. Am Sonntagabend trafen wir uns im Zürcher Hauptbahnhof. Nachdem wir unser Interrailticket ausgefüllt hatten, ging es mit dem Nachtzug ab nach Wien. Frühmorgens kamen wir in der österreichischen Hauptstadt an und besuchten Orte wie das Schloss Belvedere, den Naschmarkt, den St.Petersdom und das Museumsviertel. Am nächsten Morgen ging es weiter in die Slowakei. Nach gut zehn Stunden Fahrt und vielen Zugverspätungen kamen wir endlich auf unserem Campingplatz in Brezno an. Einige Pios stellten unser 10er-Spatzzelt auf, andere kochten etwas zum Znacht. Am Mittwoch gingen wir auf dem Fluss «Hron» böteln und am Donnerstag erklommen wir den Berg Chopok. Abends sassen wir gemütlich bei einer Portion Älplermagronen oder einem Schlangenbrot zusammen oder wir liessen den Tag mit einer Partie Volleyball ausklingen. Nachdem alle Tiere auf dem Bauerhof-Camping gefüttert waren, ging es am Freitagmorgen schon wieder Richtung heimwärts über Bratislava. Dort empfingen uns lokale Pfadis, sie führten uns herum, erzählten vom slowakischen Pfadileben und stellten eine Schlafstätte zur Verfügung. Am Samstag hiess es endgültig auf Wiedersehen und wir kamen alle abends erschöpft aber mit vielen tollen Erinnerungen zuhause in Zürich an.Pio So-La


 

He-La 19 Kim Possible


Als unsere Wölfe erfahren, dass neben Dr. Drakken auch alle anderen Bösewichte aus dem Gefängnis entkommen sind und Kim Possible dringend unsere Hilfe benötigt, können sie nicht widerstehen und müssen sich ins Abenteuer stürzen, um Kim zu helfen. Gemeinsam reisen wir also nach Rueun.

Doch bereits am ersten Abend wird uns zugeschoben, dass das Schlimmste noch nicht hinter uns sei. Dr. Drakken will nämlich die Weltherrschaft an sich reissen. Bevor wir überhaupt etwas dagegen tun können, passieren schon die ersten merkwürdigen Dinge; plötzlich verschwinden Kinder spurlos. Doch wir vermuten, dass Drakkens Komplizin, Shego, ihre Finger im Spiel hat. Langsam bildet sich ein Netz und wir merken, dass auch die anderen Bösewichte mit Drakken unter einer Decke stecken. Erst als wir ihre Maschine entdecken, kommen wir ihrem Plan auf die Schliche. Er will diese verwenden, um die ganze Bevölkerung böse zu machen. Doch was können wir dagegen tun?

Denn auch die Angriffe hören nicht auf und diese gehen so weit, dass wir eine Nacht ausserhalb des Hauses in Zelten übernachten müssen. So kann es definitiv nicht weiter gehen. Wir müssen die Initiative ergreifen! Mit einem genauen Plan finden wir heraus, wie wir die Maschine umwandeln können, so dass sie die bösen Menschen wieder lieb macht. Doch wir schaffen es genau einen Moment zu spät und die Maschine hat Kim bereits böse gemacht. Es gibt nur noch eine Möglichkeit: Ron Stoppable muss uns helfen. Gemeinsam mit ihm schaffen wir es neben Kim auch Drakken, Shego und die anderen Bösewichte wieder lieb zu machen und reisen glücklich und von dem Abenteuer erschöpft nach Hause.He-La 19


 

So-La 19 Weltall


Diesen Sommer hatten unsere Pfadis und Pios eine ganz besondere Mission: Zusammen mit der ESA und verschiedenen Interessensgruppen wurden sie eingeladen, den neu entdeckten Planeten Kepler 22b zu besiedeln. Mit einer Rakete flogen wir weit hinaus in den Weltraum und tatsächlich war der Planet bewohnbar. Trotzdem gab es einige Hindernisse, die dem sicheren Überleben im Weg standen: giftiger Nebel, Ausserirdische, das Betreiben unseres Sauerstoffgenerators und vor allem die anderen mitgereisten Menschen. Die Wissenschaftler wollten komische Experimente an den Aliens durchführen, die Ölscheiche wollten den Planeten für seine Rohstoffe ausbeuten, die Luxusfraktion wollte den ganzen Planeten in ein riesiges Hotel verwandeln, die Kommunisten wollten eine Diktatur aufbauen und die Sektenanhänger einen Gottesstaat errichten. Sie sind nur mitgekommen, um auch diesen neuen Planet zu zerstören. Wir nahmen uns vor zuerst unseren eigenen Planeten zu retten, zestörten den Sauerstoffgenerator und reisten nach Hause.

Wieder mal ein tolles Lager ging vorbei. Danke an alle Beteiligten und danke an die Pfadis fürs Kommen!SoLa19


 

Buebe Pfi-La 2019 Astrid Lindgren


Zu einer Einladung an die Astrid Lindgren-Convention kann niemand nein sagen, also reisten die Buebewölf und -pfadis gemeinsam über Pfingsten nach Ebnat-Kappel, um die Helden aus den Büchern besser kennenzulernen.

Doch etwas schien falsch, denn ausser uns hatte anscheinend niemand den Weg zum Haus gefunden, was Pippi Langstrumpf, Karlsson vom Dach, Michel, Madita und Lisbeth, Kalle Blomquist,Jonathan und Krümel und Ronja Räubertochter natürlich sehr traurig stimmte. Wir versuchten sie mit ein paar Spielen und einem SingSong aufzuheitern, aber irgendwie wollte das nicht wirklich klappen. Irgendetwas war doch faul an der Sache!

Am nächsten Morgen wurden wir aus dem Nichts angegriffen und einige Wölfe entführt. Die Bösewichte waren Superhelden, doch zusammen waren wir genug stark um sie zu vertreiben und die Wölfe zurückzuerobern. Doch wer steckt hinter der Attacke und kommt er oder sie wieder?

Mitten in der Nacht schlug der Bösewicht wieder zu und entführte diesmal einen Pfadi und eine Leiterin. Auch zeigte er sein wahres Gesicht. Es war Ned Flix der unbedingt verhindern wollte, dass die Kinder wieder anfangen mehr Bücher zu lesen. Mit vereinten Kräften gelang es uns jedoch, ihn ein für allemal zu besiegen.

PfiLa 19