He-La 2021: Wilder Westen


In den Herbstferien wurden wir von Journalist*innen eingeladen einen Ausbildungskurs zu besuchen, in dem wir lernen sollten Fake News zu bekämpfen.

Auf der Anreise in unser Journalist*innen-Camp passierte plötzlich etwas Unerwartetes. Wir waren auf unerklärliche Weise im Wilden Westen.

Dort lernten wir dann die Anwohner*innen des Dorfes kennen und wir durften im Saloon Zimmer beziehen. Doch bereits in der ersten Nacht mussten wir mit Schrecken feststellen, dass die Journalist*innen verschwunden waren. Als wir uns am nächsten Morgen auf die Suche nach ihnen machten, waren sie jedoch wie vom Erdboden verschluckt. Nicht einmal mehr die Telegraphin konnte uns weiterhelfen und wir gaben unsere Suche fürs Erste auf.

Wir lebten weiter im Dorf und machten Bekanntschaft mit der indigenen Bevölkerung der Umgebung. In der Zeit, die wir mit den Indigenen verbrachten, merkten wir immer mehr, wie sie von den Ölproduzent*innen, welche das Dorf besetzten, unterdrückt wurden.

Dies hatte seinen Höhepunkt als sie am letzten Tag vom Sheriff festgenommen wurden. Mit einer spektakulären Aktion konnten wir die Indigenen befreien und mit ihrer Hilfe die Ölproduzent*innen vertreiben.

Glücklicherweise kamen dann auch die Journalist*innen zurück und hatten das letzte Teil der Zeitreisemaschine dabei. So reisten wir alle wieder gut nach Hause.

He-La 21


 

So-La 2021: Manjui


Diesen Sommer erlebten wir, die Pfadi- und Piostufe der Pfadi Friesen, wieder ein gemeinsames Abenteuer.

Wir wurden von hilflosen WissenschaftlerInnen um Hilfe gebeten, sie arbeiteten gerade an einem geheimen Forschungsprojekt namens Manjiui. Dabei ist einer ihrer Arbeitskollegen verschwunden. Wir beschliessen den WissenschaftlerInnen zu helfen und mehr über das geheime Forschungsprojekt herauszufinden. Dabei landen wir in einer neuen und fremden Welt, gemeinsam müssen wir alle Spielfiguren sammeln, den Wissenschaftler retten und böse Kreaturen besiegen, um am Schluss wieder in unsere Welt zurück zu gelangen.So-La 21


 

He-La 2020: Briefe von Felix


Diesen Herbst erhielten wir einen eiligen Brief von Sophie. Sie erzählte uns darin, dass sie in ihren letzten Ferien ihren Stoffhasen Felix verloren hatte. Sie brauchte also dringend Hilfe, um ihren geliebten Stoffhasen wieder zu finden.

Dreiundsiebzig unserer Wölfe haben sich sofort dazu bereit erklärt, ihr zu helfen. Gemeinsam reisten wir nach Leukerbad im Wallis, wo auch schon ein Zauberzug auf uns wartete. Mit diesem Zauberzug reisten wir um die ganze Welt - nach Frankreich, in den Oman, nach Vietnam, Peru, Hawai und Australien. Jedes Mal wurden wir von Bewohnern und Bewohnerinnen des Landes herzlich empfangen, doch der Stoffhase Felix war immer schon weg. Endlich am fünften Tag unserer Reise gelang es uns, Felix mit seinem Lieblingsessen anzulocken. Es war ein glückliches Wiedersehen und wir alle genossen die Zeit mit dem lieben Stoffhasen. Doch die Freude hielt nicht lange an, denn schon in dieser Nacht verschwand Felix wieder spurlos. Als wir dann am nächsten Morgen statt wieder in der Schweiz in Australien landeten, merkten wir, dass etwas nicht stimmte. Unauffällig unterhielten wir uns mit allen Zugangestellten und versuchten mehr über sie herauszufinden. Als die Zugführerin dann davonrannte, war klar, wen wir verdächtigen mussten. Es stellte sich heraus, dass sie Felix für ein Kind geklaut hatte, welches einen neuen besten Freund haben wollte. Zum Glück konnten wir das Kind überzeugen, uns Felix zurückzugeben und nahmen es dafür bei uns in der Pfadi auf, wo es neue Freunde und Freundinnen fand. Und endlich konnte Sophie ihren geliebten Stoffhasen wieder in die Arme schliessen.

Unsere Reise dauerte sieben Tage und sechs Nächte und während dieser Zeit hatten wir ein volles Programm, spielten viele tolle Spiele, wanderten, bastelten, assen fein und genossen eine wundervolle Zeit miteinander.


 

 

Mafia SoLa 2020

 


 

Liebe Pfadi Friesen
Wir konnten auch dieses Jahr trotz Pandemie ein gemütliches Sommerlager durchführen. Nach einer langen Zug- und Busreise sind wir im Binntal angekommen und haben uns auf dem Lagerplatz breit gemacht. Wir versuchen den Mörder des Familienvaters zu finden, erfahren dabei jedoch, dass es sich um eine Mafiafamilie handelt. Langsam aber sicher erreichen wir Gerechtigkeit und am Ende stellt sich heraus, dass der Familienvater nichts mehr mit der Mafia zu tun haben wollte und deshalb untergetaucht war. Gemeinsam besiegen wir die Mafiosi und können unversehrt aus einem weiteren erfolgreichen Lager in die wohlverdienten Sommerferien zurückkehren.

SoLa 2020


 

Chilbi Flohmi


Liebi Pfadi Friesen

De Sunntig am 30.8 vom 11i bis am 2 gits bim Jugi (Friesenbergstrass 227) en Chilbi und Flohmi. Es git tolli Spiel und no besseri Priise und dezue no ganz viel anderi tolli Sache. Chömmed all verbi und gnüssed d Kombination us Chilbi und Flohmi.

Iladig zum Chilbi Flohmi

Eui heisse Hünd