Jahresrückblick 2020


Am Samstag, dem 25. Januar, hat die Show "Pfadi Friesen sucht den Superstar" stattgefunden. Jede Gruppe konnte ein Musikvideo zwei Wochen vor dem Anlass produzieren und jenes dann während der Show präsentieren. Das ganze Publikum war von den Darbietungen und der überragenden Jury begeistert, welche stets einen lustigen Spruch oder professionelle Kritik am Vorgetragenen anhängten. Nachdem eröffnet wurde, dass der Friesensong die Jury am meisten begeistern konnte und deshalb auch die Show gewonnen hatte, wurde das Buffet eröffnet und draussen wurde zwischen Feuerschalen Punsch und Glühwein ausgeschenkt. Nachdem das Buffet geleert und der Punsch getrunken war, gingen alle fröhlich mit aufgefrischten 2019-Erinnerungen nach Hause. 


 

Elternrat


Der Elternrat begleitet das Leitungsteam durch das Pfadi-Jahr und hilft bei der Organisation von verschiedenen Anlässen mit. Er unterstützt die Leiterinnen und Leiter  bei anstehenden Fragen und gibt Rückmeldungen direkt aus den Erfahrungen, welche die Eltern von ihren Pfadis, Wölfen und Bibern erhalten.

Zudem möchte der Elternrat auch für alle Pfadi-Eltern ein offenes Ohr haben, wenn diese Fragen oder Anregungen an die Pfadi Friesen haben, die sie nicht direkt ins Leitungsteam bringen wollen. Für all diese und weitere Anliegen ist der Elternrat der Pfadi Friesen erreichbar unter elternrat@pfadifriesen.ch.

 

Mitglieder des Elternrats (Stand Januar 2020)

  • Trix Jeanneret
  • Irmi Schneider
  • Dominik Angst
  • Reto Gsell
  • Ueli Schaffner
  • Michael Schnellmann

Elternrat (Stand Januar 2020)


  •  

Chla-We 19 2000er Party


Am Freitag wurden wir von drei Wichteln abgeholt, die uns in das Haus vom Samichlaus brachten. Als wir dann in Hergiswill bei Willisau ankamen wurden wir ganz herzlich von der Frau des Samichlaus begrüsst. Beim Znacht lernten wir dann die anderen Gäste kennen, die auch an der 2000er Party teilnahmen. Dabei waren Rudolf das Rentier, Elsa von "Die Eiskönigin", ein Engel, die Lebkuchenfrau, die Zahnfee, s Hippygspängscht und der Osterhase. Zur Begrüssung gab es dann noch ein feines Dessert von der Küche. Nach dem Dessert fand die Zahnfee wir müssen gut die Zähne putzen und veranstaltete eine Riesen Zahnputz-Party mit allen. In der Nacht wurden dann die Süssigkeiten für die Party geklaut, um die Party zu Sabotieren. Zum Glück konnten wir alles zurück erobern. Am nächsten Morgen mussten wir dem Chlaus Helfen die Party vorzubereiten. Weil wir das so gut machten, wollte der Samichlaus noch eine Überraschung für uns Vorbereiten. Dafür mussten wir das Haus verlassen und spielten mit den anderen Gästen Ihre Lieblingsspiele. Die Überraschung war dann, dass er uns allen sagten was wir gut gemacht hatten und was nicht und wir bekamen alle etwas aus seinem Sack. Danach ging die grosse Party los mit Disco, Bar, Casino usw. Es war mega lustig. Bis plötzlich der Sandmann reinkam und alle einschliefen. Am nächsten Tag fanden wir dann heraus das der Sandmann wütend war, weil er nicht eingeladen wurde und uns auch sabotiert hat. Der Samichlaus wollte Ihn nicht einladen, damit nicht alle müde sind an seiner Party. Zum Glück konnten sich dann in Luzern bei eine Stadtgame der Samichlaus und der Sandmann wieder versöhnen. Somit war alles gut am Schluss und wir hatten ein super Wochenende!Chla-We 19


 

Ausland So-La der Pios


Nach monatelanger Planung war es endlich so weit. Die Piogruppe LamPIOns machte sich Anfang Sommerferien auf in ihr Auslandlager. Am Sonntagabend trafen wir uns im Zürcher Hauptbahnhof. Nachdem wir unser Interrailticket ausgefüllt hatten, ging es mit dem Nachtzug ab nach Wien. Frühmorgens kamen wir in der österreichischen Hauptstadt an und besuchten Orte wie das Schloss Belvedere, den Naschmarkt, den St.Petersdom und das Museumsviertel. Am nächsten Morgen ging es weiter in die Slowakei. Nach gut zehn Stunden Fahrt und vielen Zugverspätungen kamen wir endlich auf unserem Campingplatz in Brezno an. Einige Pios stellten unser 10er-Spatzzelt auf, andere kochten etwas zum Znacht. Am Mittwoch gingen wir auf dem Fluss «Hron» böteln und am Donnerstag erklommen wir den Berg Chopok. Abends sassen wir gemütlich bei einer Portion Älplermagronen oder einem Schlangenbrot zusammen oder wir liessen den Tag mit einer Partie Volleyball ausklingen. Nachdem alle Tiere auf dem Bauerhof-Camping gefüttert waren, ging es am Freitagmorgen schon wieder Richtung heimwärts über Bratislava. Dort empfingen uns lokale Pfadis, sie führten uns herum, erzählten vom slowakischen Pfadileben und stellten eine Schlafstätte zur Verfügung. Am Samstag hiess es endgültig auf Wiedersehen und wir kamen alle abends erschöpft aber mit vielen tollen Erinnerungen zuhause in Zürich an.Pio So-La


 

He-La 19 Kim Possible


Als unsere Wölfe erfahren, dass neben Dr. Drakken auch alle anderen Bösewichte aus dem Gefängnis entkommen sind und Kim Possible dringend unsere Hilfe benötigt, können sie nicht widerstehen und müssen sich ins Abenteuer stürzen, um Kim zu helfen. Gemeinsam reisen wir also nach Rueun.

Doch bereits am ersten Abend wird uns zugeschoben, dass das Schlimmste noch nicht hinter uns sei. Dr. Drakken will nämlich die Weltherrschaft an sich reissen. Bevor wir überhaupt etwas dagegen tun können, passieren schon die ersten merkwürdigen Dinge; plötzlich verschwinden Kinder spurlos. Doch wir vermuten, dass Drakkens Komplizin, Shego, ihre Finger im Spiel hat. Langsam bildet sich ein Netz und wir merken, dass auch die anderen Bösewichte mit Drakken unter einer Decke stecken. Erst als wir ihre Maschine entdecken, kommen wir ihrem Plan auf die Schliche. Er will diese verwenden, um die ganze Bevölkerung böse zu machen. Doch was können wir dagegen tun?

Denn auch die Angriffe hören nicht auf und diese gehen so weit, dass wir eine Nacht ausserhalb des Hauses in Zelten übernachten müssen. So kann es definitiv nicht weiter gehen. Wir müssen die Initiative ergreifen! Mit einem genauen Plan finden wir heraus, wie wir die Maschine umwandeln können, so dass sie die bösen Menschen wieder lieb macht. Doch wir schaffen es genau einen Moment zu spät und die Maschine hat Kim bereits böse gemacht. Es gibt nur noch eine Möglichkeit: Ron Stoppable muss uns helfen. Gemeinsam mit ihm schaffen wir es neben Kim auch Drakken, Shego und die anderen Bösewichte wieder lieb zu machen und reisen glücklich und von dem Abenteuer erschöpft nach Hause.He-La 19